Geschäftsstrategien und Unternehmensstrukturen sind im Wandel. Die Digitalisierung schreitet nicht nur im privaten Gebrauch und in Großkonzernen, sondern allmählich auch in klein- und mittelständischen Unternehmen (KMUs) voran. Doch analoge Mechanismen und althergebrachte Abläufe lassen sich nicht ganz einfach ändern. Mitarbeiter müssen geschult werden, damit die neuen digitalisierten Prozesse fehlerfrei und effizient ablaufen. Dafür gibt es verschiedene Schulungssysteme und Berater, die das Management und die Mitarbeiter gemeinsam auf die Umstrukturierung vorbereiten.

Dieses sogenannte digital transformation consulting ist wichtig, damit alle Mitarbeiter abgeholt und auf einen Wissensstand gebracht werden. Manche sind jung und mit den digitalen Medien aufgewachsen, andere kurz vor dem Ruhestand, die sich mit neuen Programmen schwer tun. Prozesse müssen identifiziert und beschrieben werden und können erst dann verbessert und in den digitalisierten Rahmen gesteckt werden. Doppelarbeit soll vermieden werden, und E-Mail-Fluten müssen heutzutage auch nicht mehr sein. Jede Umwälzung hat auch verschiedene Ziele: Qualitätssteigerung, Kostensenkung, Gewinnwachstum oder Effizienzsteigerung – oder eine Mischung aus allem. Je nach Branche, Größe des Unternehmens und Mitarbeiterzahl sind unterschiedlich große Anpassungen vorzunehmen. Besonders im Data Management gibt es schlankere Prozesse, die die gesamte Unternehmensstruktur deutlich effizienter gestalten können.

Beratungsfirmen wie etwa die Syracom AG bieten Unternehmen an, die Abläufe zu straffen und auf den modernen und aktuellen Stand der Technik zu bringen. Nur so kann die Konkurrenz in Schach gehalten werden – wer die Digitalisierung verpasst, steht sehr schnell auf dem Abstellgleis, wie man etwa bei Kodak gesehen hat, die damals nicht auf Digitalkameras gesetzt hatten und insolvent gingen. Geschäftsprozessmanagement ist essentiell für den Erfolg eines Unternehmens. Das sollte unbedingt bedacht werden, wenn noch immer mit veralteten Systemen gearbeitet wird oder Bearbeitungen aufgrund umständlicher Bürokratie und analogen Teilprozessen zu lange dauern. Zeit ist in der heutigen Gesellschaft in der Tat Geld – und gut ausgebildete Mitarbeiter das höchste und wichtigste Gut eines Unternehmens. Wer hier im digitalen Zeitalter die Nase vorn hat, kann selbstbewusst und zielsicher in die Zukunft blicken.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.