Die Zahngesundheit fängt schon im Kindesalter an, selbst wenn die Milchzähne noch nicht ausgefallen sind. Denn nur, wer es sich zur Gewohnheit macht, die Zähne gründlich zu reinigen und auf seine Ernährung zu achten, kann auch bis ins hohe Alter mit gesunden Zähnen rechnen. Genetische Vorbelastungen können die Zahngesundheit zwar beeinträchtigen, jedoch kann eine regelmäßige vorausschauende Pflege vieles ausgleichen. Doch was genau ist eine “gründliche Reinigung” der Zähne? Hier finden Sie einige Tipps.

Schrubben Sie nicht einfach nur über die Zahnleisten. Machen Sie sich bewusst, dass Sie bis zu 32 einzelne Zähne im Kiefer haben, um die herum sich überall Zahnbelag bildet. Besonders gut gelingt dies, wenn Sie vor dem Zähneputzen Zahnseide benutzen. Hier müssen Sie in alle Zahnzwischenräume bürsten und gehen von einem Zahn zum nächsten. Außerdem entfernen Sie so aus den schwierig zu erreichenden Zahnzwischenräume Essensreste und Bakterien, die man mit der Zahnbürste nicht erreicht. Im Anschluss nutzen Sie am besten eine elektrische Zahnbürste mit einem kleinen runden Kopf und gehen in Ruhe von einem Zahn zum nächsten: Zuerst die Kauflächen, dann die Außen- und die Innenseiten. (KAI-Methode). So ist gewährleistet, dass Sie die gesamte Zahnfläche reinigen.

Die meisten Bakterien des Mundraums befinden sich auf der Zunge, daher ist die Nutzung eines Zungenreinigers anzuraten. Er entfernt einen Großteil der Bakterien und sorgt für ein besseres Mundgefühl. Für Frische und weitere antibakterielle Wirkung bietet sich eine sanfte Mundspülung an.

Auch der beste Zähneputzer kommt selbst nicht an alle Ecken und Zwischenräume. Daher ist eine halbjährliche professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt eine sinnvolle Vorsorgemaßnahme, die oft auch von den gesetzlichen Krankenkassen zum Teil übernommen wird, wenn weitere Vorsorgemaßnahmen regelmäßig durchgeführt werden. Ansonsten ist eine Zahnzusatzversicherung eine gute Investition, da diese die Zahnreinigung ebenfalls je nach Tarif übernehmen. Lassen Sie sich am besten von Ihrem Zahnarzt beraten. Haben Sie noch keinen passenden Arzt gefunden, können Sie diesen ganz einfach im Internet finden. Wohnen Sie beispielsweise in oder bei Lapperdorf, bietet es sich an nach “zahnarzt lappersdorf” zu suchen. Ansonsten gilt: Wer Schmerzen oder Zahnfleischbluten hat, sollte sofort zum Zahnarzt und sich untersuchen lassen. Regelmäßige Kontrollen sind wichtig, da viele Erkrankungen lange unbemerkt bleiben. Wer sich dessen bewusst ist, kann auch im Alter noch kräftig zubeißen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.