Ziel der modernen Medizin sollte es sein, die Entstehung von Krankheiten von vorne herein zu verhindern oder zumindest früh zu erkennen. Früher war das ohne die technischen Mittel und dem medizinischen Know-how etwas schwierig, aber heute hat man in dieser Hinsicht schon große Fortschritte gemacht. Das A und O ist jedoch, dass man auch regelmäßig zur Prävention zum Arzt geht, denn wenn man sich nicht untersuchen lässt, können die Ärzte, auch wenn sie das beste Wissen und die beste Technik besitzen, weder verhindern, dass eine Krankheit ausbricht, noch sie frühzeitig erkennen und etwas dagegen unternehmen.

Das große Problem in unserer Gesellschaft ist aber, dass nur sehr wenige regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen gehen. Die meisten von uns gehen erst dann, wenn sie bereits Symptome wahrnehmen oder Schmerzen haben. Je nachdem an was man erkrankt ist, muss man nicht nur die kräftezehrenden Auswirkungen der Krankheit aushalten, sondern auch so gut wie immer Medikamente zu sich nehmen, die auch teilweise den Organismus belasten können. Aus diesem Grund sollte man, bevor man das Nachsehen hat, überlegen, ob regelmäßige Untersuchungen beim Arzt des Vertrauens nicht sinnvoll wären. Mit der Prävention tut man außerdem nicht nur seiner Gesundheit etwas Gutes, sondern könnte sich auch viele Kosten für teure Medikamente sparen.

Natürlich gibt es Krankheiten, die man nicht vorhersehen kann, jedoch kann man durch regelmäßige Check-ups, das Risiko verringern an solchen zu erkranken. Betrachtet man beispielsweise Zahnerkrankungen, muss man feststellen, dass Karies und Parodontitis bereits zu Volkskranheiten geworden sind. Zahnärzte, wie die der Zahnarztpraxis Eisenhauer und Graalmann (http://www.eisenhauer-graalmann.de/zahnarzt-nahe-tauberbischofsheim.html) wissen, dass das nicht so sein müsste. Im Prinzip gilt, dass man durch Vorsorgeuntersuchungen die Erkrankungen ganz leicht verhindern oder zumindest früh erkennen und entgegenwirken könnte, wenn sie bereits ausgebrochen sind. Dieses Prinzip gilt nicht nur für den Bereich Zahnmedizin, sondern auch in allen anderen Bereichen, sodass die Prävention eigentlich einen viel höheren Stellenwert bei uns haben sollte.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.