Im modernen Deutschland sind Wohnungsbaugenossenschaften ein wichtiger Bestandteil des modernen Wohnungsmarktes. Sie haben sich zum Ziel gesetzt, ihren Mitgliedern preisgünstigen, hochwerten und modernen Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Dabei steht der genossenschaftliche Gedanke im Vordergrund: Werden beispielsweise Modernisierungsmaßnahmen durchgeführt, orientiert sich die folgende Mieterhöhung nicht an den Gewinnerwartungen der Anleger bzw. Teilhaber. Die Kosten werden stets so angepasst, dass die soziale Verträglichkeit im Fokus steht. Mieter können sich stabiler Mietpreise über einen langen Zeitraum hinweg sicher sein. Dies kommt vor allem Personen mit niedrigem Einkommen zugute.

Die herausragende Bedeutung der Wohnungsbaugenossenschaften wurde damit untermauert, dass die UNO 2012 als „Internationales Jahr der Genossenschaften“ ausrief. Damit wird die besondere Rolle betont, die Genossenschaften als Klammer zwischen wirtschaftlicher Entwicklung und sozialer Verantwortung einnehmen. Im modernen Deutschland gibt es mehr als 2000 Wohnungsbaugenossenschaften, die ca. 2,2 Mio. Wohnungen in ihrem Bestand haben. Dabei entspricht es dem genossenschaftlichen Gedanken, dass die Mitglieder gleichzeitig Mieter der Objekte sind. Durch dieses fortschrittliche Prinzip wird eine besondere Verbindung geschaffen: Dadurch, dass die Mieter gleichzeitig Eigentümer sind, wird eine besondere Verbindung zum Objekt geschaffen. Die Mieter dürfen bei allen Entscheidungen, die das Objekt betreffen – seien es Renovierungen oder Regelungen, die das Zusammenleben bestimmen – mitentscheiden.

Wohnungsbaugenossenschaften sind zukunftsorientierte Wohnmodelle, da sie voll und ganz auf den demografischen Wandel eingehen und die Bedürfnisse der Mieter in der Zukunft berücksichtigen. So bieten die Genossenschaften explizit älteren Menschen die Möglichkeit, eine altersgerechte und barrierefreie Wohnung zu beziehen. Des Weiteren stellen sie auch betreutes Wohnen für behinderte Menschen zur Verfügung, sodass diese in ihrer eigenen Wohnung eine größtmögliche Selbständigkeit bewahren können. Wohnungsbaugenossenschaften organisieren für ihre Mitglieder Einkaufshilfen und sie stellen sogar genossenschaftliche Kindergartenplätze für ihre Mitglieder bereit.

Die Genossenschaften legen bei Renovierungs- und Sanierungsmaßnahmen besonderen Wert auf energetische Maßnahmen, die zum Beispiel die Heizkosten der Mieter langfristig senken können und einen nachhaltigen Beitrag zur Umwelt- und Klimaschonung leisten.

Weiterführende Informationen zu dem zukunftsorientierten und zugleich sozial verträglichen Modell der Wohnungsbaugenossenschaften im modernen Deutschland sind beispielsweise auf der Website www.hansabavaria.com erhältlich.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.