Freizeitgestaltung für Kinder im modernen Deutschland

Das moderne Deutschland hat viele Fassetten zu bieten, ob Plattenbau in Ostberlin oder idyllische Landatmosphäre, in Deutschland gibt es viele Arten zu Leben und zu wohnen. Das sieht man auch in der Erziehung und im Umfeld der Kinder. Deutsche Kinder wachsen in unterschiedlichen Umgebungen auf, welche sich auch in deren Entwicklung und Freizeitgestaltung auswirkt.

Eines ist aber sicher, nach wie vor dominieren Spielplätze das Freizeitangebot der jüngsten Kinder. Ob Spielturm, Rutsche oder Schaukel, deutsche Kinder haben den Spaß am Spielen auf dem Spielplatz noch lange nicht satt. So gut wie jede Gemeinde und jeder Stadtbezirk hat mindestens einen Spielplatz. Dieser wird von den meisten Kindern der Umgebung auch gerne genutzt und die meisten Eltern sind darüber erfreut, dass es diese Art des Freizeitangebotes für die eigenen Kinder gibt.

Dabei gibt es ganz unterschiedliche Möglichkeiten wie Kinder heut zu Tage ihre Freizeit auf einem Spielplatz gestalten können. Auch die Art und der Aufbau der einzelnen Spielplätze variiert oft stark. So gibt es Spielplätze mit Spieltürmen,  oder aber große umfangreiche Erlebnisspielplätze die von Schlammbaden über Höhlen oder Bällebad fast alles bieten was ein Kinderherz begehrt. Warum nicht einmal über einen Spielturm im Garten aus Holz nachdenken?! Die Kinder wären sicherlich begeistert!

Spielplätze sind laut einer Umfrage immer noch absolut im Trend. Dabei macht es kaum einen unterschied ob ein Kind hierbei in einer Großstadt oder auf dem Land aufgewachsen ist. Die meisten Kinder wissen das Angebot eines vernünftig strukturierten Spielplatzes sehr zu schätzen und können hier nach Lust und Laune herumtollen. Vor allem dieses Bewegungsangebot kommt den oft unter Bewegungsarmut leidenden Kindern zu Gute. Vor allem nach einem harten Schultag ist es für Kinder ein wahres Vergnügen sich auf dem Spielplatz allen Ballast von der Seele zu laufen. Spielplätze werden wohl auch weiterhin eine große Rolle in der Freizeitgestaltung der Kinder einnehmen.

Business Handys mit Vertrag

Das Handy ist aus dem Geschäftsleben nicht mehr weg zu denken. Es fungiert als wichtiger Terminplaner, als Kommunikationsmedium und sicherlich auch als Statussymbol. Jede Geschäftsfrau oder Geschäftsmann der etwas auf sich hält, hat ein passendes Handy und nutzt dieses auch bei der täglichen Arbeit. Es ist nicht verwunderlich das gerade in der Arbeitswelt auf Zahlen geschaut werden muss und der gewählte Handytarif und das genutzte Model wirtschaftlich rentabel sein muss. Für viele Menschen die ein geschäftliches Handy benutzen ist daher ein Handy mit Vertrag eine bessere Alternative zu Kartentelefonen.

Vor allem kostengünstige Angebote einzelner Handyunternehmer und Tarifanbieter ermöglichen es gerade Menschen die das Handy geschäftlich nutzen eine preiswerte Alternative. Hierzu zählen unter anderem Angebote, wie ein Handyvertrag mit Auszahlung. Dieses System ist sowohl preislich überschaubar und hält mit dem Auszahlbonus auch noch einen gewissen Anreiz parat. Die Summe der Auszahlung richtet sich dabei nach gewähltem Handymodell und eingesetzter Vertragssumme. Je preisgünstiger das Handymodell oder je niedriger das eingesetzte Startkapital, umso geringer fällt auch der Auszahlungsbetrag aus. Jedoch ist diese Methode auch Schwankungen der einzelnen Anbieter unterworfen.

Wir sehen gerade für das Geschäftsleben sind Handys unumgänglich. Einzelne Anbieter werben gerade in dieser Kategorie mit verschiedenen preisgünstigen Tarifen und Angeboten. Um das geeignete Business-Handy zu finden, lohnt es sich also verschiedene Tarife und Angebote miteinander zu vergleichen und dann die preisgünstigste oder das passendste Modell zu wählen.

Das Handy ist ein wichtiges Werkzeug im geschäftlichen Geschehen des modernen Lebens und nicht mehr zu ersetzen. Auch in Zukunft werden vor allem im Business-Sektor weiter mobile Telefone benötigt. Wir können gespannt sein, welch neue Angebote und Modelle auch in Zukunft den Markt füllen werden.

Wie heizt Deutschland?

Die vergangenen Winter waren lang. Lang und kalt. Bitterkalt stellenweise. Darüber freuten sich sicherlich alle, die in der Heizölbranche arbeiten. Deren Kassen klingelten geradezu. Und einige Mieter und Hausbesitzer hingegen waren wahrscheinlich ziemlich schockiert, als sie ihre letzte Jahresabrechnung für die Nebenkosten bekamen. Nachzahlungen mit 300€ oder mehr standen nicht selten an. Hauptgrund dafür sind die Heizölpreise, die seit der letzten Heizperiode stark angestiegen sind.

Verfolgen kann man dies gut, wenn man sich die Heizölcharts im Internet anschaut. So kann man hier beispielsweise noch die Heizölpreise von 2008 einsehen, die geradezu explodiert sind. Im Vergleich dazu haben sie sich im Jahr darauf einigermaßen erholt, sie sind deutlich gesunken. Wir dürfen gespannt sein, wie die Entwicklung weitergeht, schließlich ist Öl ein begehrter Rohstoff und die Macht der Ölkonzerne ist nicht zu unterschätzen (was man auch bei den Benzinpreisen immer wieder erkennen kann).

Der Mehrheit der Bundesbürger blieb sicherlich nichts anderes übrig, als die Nachzahlung auf sich zu nehmen. Andere schauten sich jedoch vielleicht nach neuen, alternativen Formen des Heizens bzw. der Speicherung von Wärme um. Gerade auf dem Land lebende Deutsche entscheiden sich oft dazu, einen Kamin oder einen Ofen im Haus einzubauen, zum Beispiel im Wohnzimmer oder in der Küche. Betrieben wird dieser meist mit Holz. Dies ist nicht nur ein Trend,geworden, weil ein Ofen eine gemütliche, romantische Atmosphäre verschafft, sondern weil es auch umweltfreundlicher ist. Schließlich handelt es sich beim Holz um einen nachwachsenden Rohstoff.

Eine andere Möglichkeit, weniger mit Heizöl zu heizen, sind Passivhäuser. Durch den Bau eines solchen Hauses, welches sich durch eine besonders gut gedämmte Gebäudehülle auszeichnet (Dämmstärken zwischen 25 und 40cm sowie Dreifach – Wärmeschutzverglasung bei den Fenstern), können Heizkosten stark eingespart werden. Aktuell gibt es bereits über 8000 bewohnte Passivhäuser innerhalb Deutschlands, der Schweiz und Österreich. Der Bau eines solchen Hauses wird übrigens mit Fördermitteln gefördert. Einfach erkundigen!

Günstigere Alternative: Gebrauchtboote kaufen

Sparen ist Trend und betrifft wohl alle erdenklichen Bereiche unseres täglichen Lebens. Natürlich sollte man nicht zu knauserig sein und sich auch einmal etwas gönnen im Leben. Doch es gibt ihn auch, den goldenen Mittelweg zwischen Sparen und Geldausgeben im Übermaß. Er nennt sich Geldausgeben mit Bedacht!

Wer gerne segelt, der hat sicher schon öfter einmal mit dem Gedanken gespielt, sich ein eigenes Boot zu kaufen. Neue Segelboote oder Segelyachten sind jedoch recht teuer und für viele nur durch eine Finanzierung zu bezahlen. Viele Händler bieten solche Modelle (ähnlich wie bei einem Automobilkauf) auch an. Doch muss es immer gleich ein neues Boot sein? Gebrauchtboote sind unserer Meinung nach auch eine günstige und gute Alternative!

Denn nur, weil ein Boot bereits jemand anderem gehört hat, heißt dies nicht, dass es nicht mehr gut in Schuss ist! Wie bei allen Waren, die man gebraucht kauft, gilt: Natürlich sollte man sich das Produkt zuvor einmal ansehen, um festzustellen, ob der Preis fair ist, dafür dass es sich um ein gebrauchtes Produkt, in unserem Falle um ein Gebrauchtboot handelt. Sparen kann man in jedem Fall.

So kann man Gebrauchtboote wie etwa Segelboote aus zweiter Hand bereits ab etwa 50.000 Euro erwerben. Nur zum Vergleich: Ein neuwertiges Boot des selben Typs kann bis zu dreimal mehr kosten! Der endgültige Betrag hängt natürlich einerseits vom Baujahr und dem Zustand des Bootes sowie der Ausstattung und der allgemeinen Beliebtheit des Typs ab. Wie bei Autos gibt es hier auch Typen, die immer besser verkauft werden können, da mehr Nachfrage besteht.

Besonders für diejenigen unter Ihnen, die sich ihr erstes eigenes Boot kaufen möchten, ist ein Kauf eines gebrauchten Segelbootes wirklich sehr empfehlenswert. Sie können hier für einen guten Preis ein prima Geschäft machen und zuerst einmal mit der Materie vertraut werden. Wenn Sie das Gefühl haben, wirklich viel Zeit mit dem Segeln als Hobby (was gerade sehr im Trend ist) verbringen zu wollen, so können Sie immer noch in ein neues und besseres Boot investieren.

Grill und Grillgeräte wieder voll im Trend

Denkt man an die moderne Zeit von heute, so kommt einem wahrscheinlich als erstes der enorm technische Fortschritt in den Sinn. Man befindet sich im Zeitalter des Internets, der Computer, der neuen Handys, mit denen man nahezu alles anstellen kann. Doch dies ist noch lange nicht alles. Dinge, die vielleicht auf den ersten Moment nicht als modern erscheinen sind wieder voll in den Trend gekommen.

Weber Grill, eine Firma, die sehr hochwertiges Grill- und Grillzubehör verkauft, hat in den vergangenen Jahren wieder einen enormen Gewinnzuwachs im Unternehmen zu verzeichnen. Der Leiter der Firma erklärte, dass nicht nur ältere Menschen und Familien das Grillen lieben, sondern sich auch immer mehr Jugendliche für das Grillen interessieren.

An warmen Sommerabenden ziehen es beispielweise immer mehr junge Leute vor, ein Grillfest zu organisieren anstelle in die Disco zu gehen. Sich an einem lauen Sommerabend mit Freunden auf der Terrasse zu treffen, ist einfach ein ideales Sommerabendprogramm. Vor allem lässt sich ein Grillfest immer leicht organisieren, da die Arbeit aufgeteilt werde kann. Der eine kümmert sich um Würstchen, der andere um Fleisch, die einen machen Salate und der Rest zaubert einen feinen Nachtisch.

Weber Grillgeräte machen es einem jedoch auch wirklich schwer, auf einen Kauf des neuesten Grills und des passenden Zubehörs zu verzichten. Es gibt die Grillgeräte bei Weber wirklich in den verschiedensten Ausführungen, sodass für jeden Geschmack etwas dabei ist.

Der Grilltrend wurde auch durch das Wiederaufleben des Campingurlaubs noch verstärkt. Campingfans lieben, es ihren eigenen Grill und das passende Zubehör mit in den Urlaub zu nehmen. Manchmal findet auf den Campingplätzen sogar ein richtiger Wettstreit statt, wer das beste Kochzubehör hat. Firmen wie Weber Grill bieten auch für die Reise das passende Campingset, das meistens handlich und klein ist. Moderne heißt also nicht nur Computer und Handy, sondern auch Grillpartys sind wieder voll im Trend.

Tischgestelle online kaufen und Geld sparen

Heutzutage bietet das Internet ungeheure Möglichkeiten. Die Funktionen der Online-Plattform haben sich um Einiges ausgedehnt. Früher wurde es hauptsächlich zur Informationsbeschaffung und Kommunikation benutzt. Heutzutage nutzen es viele Leute immer mehr als Einkaufsplattform. Die Vorteile gegenüber dem Laden vor Ort liegen auf der Hand.

Zum einen ist es äußerst gemütlich zu Hause zu bleiben und sie auf dem Sofa die Artikel auszusuchen und auf Knopfdruck zu bestellen. Mittlerweile wird sogar das Einkaufen von Lebensmitteln in einigen Supermärkten online angeboten. Man erhält dann die Bestellungen in der Regel am nächsten Tag geliefert. Seine Einkaufsliste kann dann gespeichert werden, sodass man beispielsweise monatlich immer die gleichen Produkte sofort parat hat. Viele Leute machen davon Gebrauch, weil man enorm Zeit einsparen kann.

Das Einkaufsangebot im Internet ist unglaublich. Es gibt wahrscheinlich nichts mehr, was man nicht im Internet erwerben kann. Sogar Möbel für das Haus werden online bestellt. Tischgestelle online bestellen hat den Vorteil, dass man über ein wesentlich größeres Angebot verfügt als im Laden vor Ort.

Man sieht hierbei die verschiedensten Tischgestell und hat die einzelnen Anbieter im Vergleich. Mit einer Preissuchmaschine kann man ebenso auf Knopfdruck einen Preisvergleich anfordern, sodass man auf der Stelle das günstigste Angebot findet. Tischgestelle online sind in der Regel um Einiges günstiger als im Laden. Das liegt zum einem an dem hohen Konkurrenzdruck online. Zum anderen aber sparen sich Online Shops hohe Mieten, die in einem Geschäft bezahlt werden müssten.

Wer immer noch etwas skeptisch ist, was den Online-Einkauf von Möbeln wie Tischgestellen angeht, sollte sich mit dem Verkaufsbedingungen vertraut machen. Viele Online- Verkäufer geben genau die gleichen Garantiebedingungen, die man im Laden erhält, sodass man die Ware innerhalb eines bestimmten Zeitraumes kostenlos zurückgeben kann.

Internetshops als stärkste Konkurrenz

Wenn man sich mal überlegt, was die heutige Welt auszeichnet, so denkt man in der Regel an neueste Technik, Handy und Computer. In diesen Bereichen hat sich extrem viel getan. Tag für Tag werden neue Dinge erfunden und sobald man sich eine brandneue Sache kauft, ist sie eigentlich schon wieder veraltet, da das Zeitalter heutzutage schnelllebiger denn je ist. Das Internet beispielsweise ist eine Plattform, die aus unserer jetzigen Zeit nicht mehr wegzudenken ist.

Doch was bedeutet das für uns? Die Meinungen sind geteilt. Die einen Menschen sind begeistert von den Möglichkeiten, die man heutzutage über das Internet hat. Sie können sich ein Leben ohne das Internet nicht mehr vorstellen. Vor allem das Einkaufen ist als Hauptaktivität angegeben worden, die Menschen über das Internet ausüben.

In Umfragen gaben einige Internetfans bekannt, ihre komplette Ware nur noch online zu bestellen. Sie fänden diese Art des Shoppings wesentlich gemütlicher und können hierbei enorme Schnäppchen machen. Man hat die Angebote auf Knopfdruck parat und kann ganz einfach die Preise mit anderen Online Shops vergleichen. In der Stadt oder im Einkaufszentrum müsste man hierfür erst einmal alle Geschäfte abklappern.

Anderer Meinung sind die Besitzer von Läden in Einkaufszentren. Ein Geschäftsführer eines Copyshops wurde hierfür ausführlich befragt. Er gab bekannt, dass es heutzutage heißt: Etiketten online drucken. Und zwar werden nicht nur Etiketten online gedruckt, sondern auch sämtliche andere Dokumente. Etiketten zu drucken war allerdings eines der Haupteinnahmequellen des Online Shops.

Die Umsätze sind in den letzten Jahren deutlich zurück gegangen. Um herauszufinden warum, wurde eine Kundenbefragung durchgeführt, die offenbarte, dass immer mehr Menschen sich sämtlich Poster, Bilder und Etiketten online drucken lassen, da es dort günstiger ist. Das moderne Zeitalter also: Des einen Freud, des anderen Leid.

Elektrische Zigarette: Die moderne Alternative

Versucht man das heutige Zeitalter zu charakterisieren, so denkt man in der Regel vor allem an den technischen Fortschritt, der die heutige Zeit kennzeichnet. Vor allem die ältere Generation steht diesen neuen Errungenschaften in der Regel skeptisch gegenüber. Vor allem aber in der Medizin konnten diese modernen, technischen Möglichkeiten enorme Fortschritte erzielen und vielen Menschen das Leben retten.

Dies trifft auch auf das Rauchen zu. Mittlerweile hat man zum einen viel mehr Möglichkeiten, Raucherkrankheiten zu behandeln, aber auch bessere Präventions- und Interventionsmaßnahmen. Zu denen zählt auch die elektrische Zigarette. Sie ist eine neue und relativ moderne Methode, sich von dem Nikotin zu entwöhnen gleichzeitig aber seine normalen und typischen Rauchgewohnheiten beibehalten zu können.

Die elektrische Zigarette wird praktisch wie eine normale Zigarette geraucht. Der Unterschied ist dabei allerdings, dass man kein Nikotin einatmet. Trotzdem raucht die Zigarette genauso wie eine normale Zigarette. Das Problem bei vielen Rauchern ist nämlich oft nicht nur der Nikotinanteil, den sie benötigen, sondern vor allem die gewohnten Gepflogenheiten wie beispielsweise nach dem Essen eine Zigarette in die Hand zu nehmen.

Die Gewohnheiten können nun mit der elektrischen Zigarette zunächst beibehalten werden. Natürlich ist es auch kein Ziel, die nächsten Jahre mit der der elektrischen Zigarette zu verbringen. Sie soll regelrecht dazu dienen, die ersten Schritte ohne Nikotin zu erleichtern. Hat man sich von dem Nikotinkonsum teilweise entwöhnt, so kann der nächste Schritt gestartet werden, in dem auch die elektrische Zigarette nicht mehr benutzt werden sollte.

Dieses Beispiel soll veranschaulichen, dass moderne Maßnahmen heutzutage nicht allgemein als negativ dargestellt werden sollten. Einige der neuen Errungenschaften sind durchaus nützlich. Vor allem im gesundheitlichen Bereich kann dieser Fortschritt für viele Menschen eine enorm große Bedeutung haben.

Gesundheit

Im Zuge der Entwicklung zu einer schnelllebigen Gesellschaft hat sich auch ein neues Bewusstsein entwickelt: Der Trend zu einer gesunden Lebensführung wird nicht nur in entsprechenden Fernsehsendungen behandelt, auch die Fitness-Studios erfreuen sich steigenden Mitgliederzahlen.

In Deutschland ist jeder dritte Mensch übergewichtig. In der Tat ist das eine beunruhigende,  erschreckende Zahl. Da eine schlechte gesundheitliche Verfassung auch mit vielen körperlichen Beschwerden einhergeht, ist das Thema Gesundheit auch immer mehr in das Zentrum politischer Diskussionen gerückt. Wellnessurlaube, Ayurveda-Massage, Pilates, Nordic-Walking – alles Modeerscheinungen, die in aller Munde sind.

Auch in der Reisebranche zeichnet sich diese Entwicklung ab. Ganz „normale“ Strandurlaube werden nach und nach abgelöst von Abenteuerurlauben: Klettern, Surfen, Tauchen, etc. liegen voll im Trend: Aktiv sein – das ist das Stichwort. Und aktiv sein, heißt: Sich richtig auspowern und an die Grenzen geraten.

Eine gesunde Ernährung ist sogar zu einem richtigen Trend geworden. Auch in der schulischen Erziehung rückt der Sektor „Ernährung und Gesundheit“ im mehr in den Fokus. Im Zuge der Ganztagsschulen wird auf eine ausgewogene Mahlzeit in der Mittagspause viel Wert gelegt.

Sind Fast-Food-Sessions und Lan-Parties also vom Aussterben bedroht? Noch nicht. Aber wenigstens hat sich in dem Bewusstsein vieler Menschen etwas geändert. Das liegt daran, dass die Allgemeinheit auf das „dicke“ Problem der Deutschen aufmerksam geworden ist. So gibt es sogar immer mehr Computerspiele, die den Körper der Spieler sogar trainieren und formen, da der Spieler durch seine Körperbewegung den Spielverlauf bestimmt.

Leider hat der Trend zur Gesundheit und zum Dünnsein auch negative Aspekte. Probleme wie Magerwahn, Mobbing, etc. sind präsenter als noch vor einigen Jahren, in denen das Essverhalten der Deutschen noch nicht auf diese Weise thematisiert wurde. Es empfiehlt sich also, auf ein gesundes Maß zu achten. Vor allem Jugendliche, die sich in einer „Sandwichposition“ zwischen Erwachsenenalter und Kindheit befinden, geraten schnell in die Abnehmfalle und zählen den ganzen Tag Kalorien. Im schlimmsten Fall wird aus einer Diät eine langfristige Essstörung.

Daher sollte Deutschland in Zukunft noch mehr auf ein gesundes Maß an Gesundheitsförderung achten. Schulische Angebote, wie Kochkurse, sportliche Aktivitäten sollten noch attraktiver gestaltet werden. Auch sollten Tabuthemen wie Magerwahn mehr thematisiert werden.

Hier gilt auch noch anzumerken, dass viele Jugentliche ein völligfalsches Bild von Alkohol haben. Entweder Alkohol wird völlig unterschätzt oder die Jugentlichen kennen nur den extrem Konsum. In den Medien wird regelrecht gegen Flatrate – Partys und Koma – Saufen propagiert. Eine gewisse vorsichtige Haltung sollte man dem Alkohol gegenüber sicherlich haben! Doch kann ab und an beispielsweise ein gutes Glas Wein auch „gut“ fpr die Gesundheit sein. Die Betonug liegt hierbei jedoch bei „ab und an“ und „ein Glas“ Wein!

Technik

Sie kann uns schon zur Weißglut treiben- aber sie ist aus unserem modernen Leben nicht mehr wegzudenken: Die Technik und ihre Errungenschaften sollen das Leben erleichtern. Dies ist aber nur eine Seite der Münze. Denn die Technik lenkt auch ab von der Natur und dem eigentlichen Leben und gibt nicht selten das Gefühl, dass wir Einfluss auf das gesamte Weltgeschehen haben.

Wenn Naturkatastrophen, wie jüngst die Haiti-Erdbeben, im Fernsehen gemeldet werden, wird uns jedoch wieder ins Bewusstsein gerückt, dass wir gegen die eigentliche Gewalt der Natur eigentlich machtlos sind.

Waschmaschine, Haartrockner, Kühltruhe, Staubsauger etc. wurden einst angepriesen, da sie so unendlich viel Zeit sparen würden. So viel, dass das Leben beinahe „langweilig“ werden könnte. So richtig funktioniert hat das aber dennoch nicht, denn wir leben in einer „To-Go-Gesellschaft“. Jeder ist ständig nur „auf dem Sprung“, was aber nicht eine gewisse Ziellosigkeit  ausschließt. Hier stellt sich die Frage: Woran liegt diese Schnelllebigkeit?

Die Technik ist zwar nicht die Ursache für die gesellschaftlichen Veränderungen, dennoch entfernt sie die Menschen ein Stück weit voneinander. Statt den Kunden persönlich anzurufen, wird schnell eine E-Mail oder SMS geschrieben, statt im Buchladen vor Ort sich beraten zu lassen, wird per Mausklick das gewünschte Buch bestellt, statt in die Uni zu gehen, wird den Studenten angeboten, per Online-Mitschnitt die Vorlesung zu verfolgen.

Nicht selten sieht man Jugendliche irgendwo im Café sitzen, alle mit ihrem Smartphone in der Hand beschäftigt, anstatt miteinander zu reden. Hektisch werden Urlaubsbilder gemacht, um sich danach in Ruhe anzuschauen, wo man eigentlich war.

Lenkt die Technik also vom Real Life ab oder ist sie ein Gewinn an Lebensqualität. Doch dass wir dadurch mehr Zeit haben, ist definitiv ein Trugschluss. Da der Mensch ein Gewohnheitstier ist, ist der Verzicht auf technische Errungenschaften beinahe schmerzhaft. Einen Tag ohne Internet, Handy – ist für viele unvorstellbar und mit beklemmenden Gefühlen verbunden. Die Angst, „etwas zu verpassen“ kommt nicht von ungefähr und liegt in der Schnelllebigkeit der heutigen Zeit, die sich alle fünf Minuten grundlegend ändern kann.

Und das Fazit? Technik soll uns den Alltag erleichtern, aber nicht ersetzen. Daher sollte auch in der Schule mehr Medienpädagogik betrieben werden, um die Medienkompetenz von Deutschlands Kindern zu schulen.